Bei der Suchmaschinenoptimierung waren Keywords immer ganz zentral, denn jede Seite (URL) wurde auf ein Keyword ausgerichtet. Diese Zeiten sind vorbei, die Keywords in diesem Sinne sind tot. Heutzutage geht es in SEO vielmehr um Themen statt um Keywords – ein kleiner, aber feiner Unterschied. Wir sollen im Folgenden erläutern, was da konkret heißt.

Nehmen wir ein konkretes Beispiel: Google muss sie laufend beantworten, Suchanfragen wie „schmerzen im bauchbereich“, „bauchweh“ oder „krampf in körpermitte“ (es gibt noch viele weitere Varianten). Eigentlich alles das Gleiche: jemand hat Bauchschmerzen und sucht Informationen dazu. Egal, wie der/die Suchende es schreibt (welches Keyword er nutzt): es geht immer um das gleiche Thema und die gleiche Suchintention.

So war SEO früher mal

Lange Zeit hat SEO aber nach Keywords gearbeitet. Da hat man Keyword-Recherche betrieben und verschiedenste Keywords gefunden. Und für jedes hat man einzeln optimiert. Da war „schmerzen im bauchbereich“ etwas ganz anderes als „bauchschmerzen“. Da musste man zwei ganz eigene Texte schreiben, zwei Internetseiten aufbauen mit zwei URLs. Da hatte man in der Folge damals (leider denken viele heute noch so) die URLs /schmerzen-im-bauchbereich.html und die Headline „Schmerzen im Bauchbereich?“ und andererseits die URL /bauchschmerzen.html mit der Headline „Sie haben Bauchschmerzen?“ genannt. Auf diesen Seiten hat man dann das der jeweiligen Seite zugeordnete Keyword in einer bestimmten Häufigkeit von 3-5% eingebaut und es auch immer mal wieder in H2-Zwischenüberschriften vorkommen lassen – und so weiter und so fort.

Blödsinn! So funktioniert SEO heutzutage nicht mehr. Wer das heute noch so macht, lebt in der Vergangenheit und Weiterlesen »