Wie findet ein Konsument das Produkt, das er wünscht? Im Ladengeschäft ist das bei Mode ganz einfach: er (oder sie) schaut sich einfach um. Um fällt ein Kleidungsstück ins Auge, vielleicht weil es die Lieblingsfarbe hat, geht man darauf zu.

Und im Webshop? Da muss man sich oft durch Kategorien hangeln, die manchmal mehr nach technisch-organisatorischer Einteilung des Händlers anhören und wenig auf den Kunden ausgerichtet sind.

Einen interessanten Ansatz verfolgt weare mit seinem Color-finder. Hier finden Sie Produkte einfach nach Farben. Und schönerweise nicht nur nach rot-grün-blau, sondern auch gleich in einer Vielzahl von Abstufungen. Technisch ist das auch so umgesetzt, dass es über Bilderkennung läuft und der Aufwand für die Farbzuordnung per Hand entfällt (soweit mir bekannt umgesetzt von picalike).

Schön finde ich, dass die Farbsuche direkt im Hauptmenü integriert ist. Das kommt den Nutzer sehr entgegen. Und so, wie der Shop aufgebaut ist, hat man das Gefühl, dass dieser Hauptmenü-Punkt auch nichts anderem wichtigem den Platz weg nimmt.

Etwas übertrieben finde ich dann die eigentliche Farbwählerseite. Hier wird einfach der gesamte Contentbereich mit dem Farbwähler belegt. Das mag zwar die große Farbvielfalt zeigen, es wäre aber sicher schöner gewesen, wenn man die Farbfelder halb so groß gemacht hätte und dafür noch etwas einleitenden Text und/oder Image-Bilder mit auf dieser Seite genommen hätte.

Apropo Farbvielfalt: bei manchen Farben (z.B. blau) liefert die Auswahl der Farbvariante heller / dunkler durchaus passende Ergebnisse. Bei anderen Farben (z.B. orange, teils auch bei rot) werden aber sehr oft die gleichen Produkte angezeigt, egal ob man helle oder dunkle Farbvariante wählt. Das verärgert Nutzer aber und macht einen schlechten Eindruck. weare wäre daher gut beraten, aus der Helligkeitsabstufung mit 11 Stufen nur 5 Stufen zu machen. Das dürfte einerseits zu einer wesentlich besseren Selektion führen, ohne aber den Eindruck der Farbvielfalt zu schmälern.

Positiv: nach einer Suche bleibt rechts oben die ausgewählte Farbe angezeigt. Das schafft beim Nutzer Sicherheit und Orientierung: er sieht immer auf einen Blick, in welcher Farbselektion er sich bewegt. Schön wäre jetzt noch, wenn sich der Farbwähler sofort wieder ausklappt, sobald man mit der Maus über diese Farbfeld fährt. Dann könnte man sich das „zurück“ sparen und direkt zur nächsten Farbe wechseln.

Zusammenfassend: ein sehr schöner Ansatz, einen Webshop zu Mode und Fashion am Nutzerverhalten auszurichten. Zur Nachahmung empfohlen.