Titel Leitfaden "Social Media ist mehr als Facebook"

Titelblatt des von mir für den eBusiness-Lotsen Oberfranken verfassten Leitfadens

Da waren heute gleich zwei Veröffentlichungen in meiner Post: der Leitfaden „Social Media ist mehr als Facebook – Portale und Einsatzmöglichkeiten für kleine und mittlere Unternehmen“ purzelte direkt nach dem Artikel zu Webshop-Trends aus meinem Briefkasten. Der vom eBusiness-Lotsen Oberfranken herausgegebene (und von mir ausgearbeitete und geschriebene) Leitfaden zeigt die Vielfalt von Social Media Angebot und deren Einsatzmöglichkeiten im Onlinemarketing.

Der Grundlagenteil widmet sich den Fragen, für wen Social Media Marketing eigentlich überhaupt sinnvoll ist und wie viel Arbeitsaufwand damit verbunden ist bzw. sein sollte. Außerdem werden die typischen Merkmale von Social Media Portalen beschrieben, die Portale in verschiedene Typen klassifiziert und die mit Ihnen erreichbaren Marketing-Ziele für Unternehmen erläutert.

Der größte Teil der Broschüre beschäftigt sich aber der praxisnahmen Vorstellung einzelner Portale. Von die sozialen Netzwerke Facebook, Google+, Xing und LinkedId über die Social Sharing Plattformen Pinterest, flickr, Instagram, Twitter, YouTube, Slideshare und Deliciouse bis zu kooperativen Wissensplattformen wie Wikipedia, gutefrage.net und Yelp reichen die dargestellten Plattformen. Auch aktuelle Angebote wie Soziales Verkaufen über Dawanda und Etsy und Social Lending wie Crowd Funding (z.B. auxmoney.com oder kickstarter.com) werden vorgestellt.

Alle diese Plattformen werden kurz erläutert und insbesondere die Einsatzmöglichkeiten im Onlinemarketing von kleinen und mittleren Unternehmen vorgestellt, die auf meiner Beratungs-Praxis und langjährigen Erfahrungen beruhen.

Ziel der Broschüre ist es, das Verständnis von Social Media zu erhöhen und Leser bzw. Leserin zu bei der Entscheidung zu helfen, ob und welche Social Media Portale für das eigene Unternehmen positiv genutzt werden können.

Die Broschüre ist in gedruckter Form erhältlich beim eBusiness-Lotsen Oberfranken und kann auch online als PDF heruntergeladen werden.

 

Hinweis: die in der Broschüre verwendete Definition von Social Media wird auch hier im Weblog nochmals ausführlicher dargestellt. Lesen Sie dazu den Beitrag „Was gehört zu Social Media? Versuch einer Klassifizierung und Definition„.