Meine sozialen Kanäle Thomas Hörner - Facebook Thomas Hörner - Twitter Thomas Hörner - XING Thomas Hörner - LinkedIn Thomas Hörner - Google+

Pre Header in Newslettern – so macht man Fehler

Die Öffnungsraten von Newslettern hängen stark von der Formulierung der Betreffzeile ab – soweit ist das noch den meisten Newsletterversendern bekannt. Aber auch der so genannte Pre Header, also das kleine Textstück das in E-Mail Clients wie Outlook unterhalt des Betreffs angezeigt wird, kann die Öffnungsrate deutlich erhöhen oder verringern.

Ausschnitt E-Mail-Programm: Betreff und Pre Header (letzterer lautet "abmelden")Dass viele Newsletter-Versender dieses Potential nicht nutzen und keinerlei Pre Header Management betreiben, zeigt das aktuelle Beispiel im Bild rechts. Was würden Sie von einem Newsletter halten, der Ihnen noch bevor Sie den Newsletter überhaupt öffnen etwas von „abmelden“ sagt? Überlegen Sie, ob Sie sich abgemeldet haben? Oder klicken Sie erst gar nicht, weil sie sich nicht abmelden wollen (und sehen dann aber auch den Newsletterinhalt gar nicht)? Wie auch immer: da Beispiel im Bild zeigt einen groben Fehler beim E-Mailversand.

So entsteht der Pre Header

Woher aber stammt der Text, der im E-Mail-Programm unterhalb des Betreffs angezeigt wird? Das ist ganz einfach: Weiterlesen »

WhatsApp im stationären Handel – Best Practice

Kann der stationäre Handel von Onlinemarketing profitieren? Die Antwort ist klar: er kann nicht nur, er muss sogar, wenn er eine Zukunft haben will. Dass aber gerade WhatsApp ein gutes Marketinginstrument für Ladengeschäfte ist, das ist für viele nicht gerade offensichtlich. Best Practice Beispiele für WhatsApp im Marketing stationärer Ladengeschäfte zeigen aber, wie es gehen kann.

Beispiel: Bequemlichkeit = Kundenorientierung

Screenshot WhatsApp-Angebot der Apotheke KrumbachSie haben beim Arzt gerade ein Rezept bekommen. Wie lange müssen Sie jetzt in der Apotheke stehen, bis das zusammengesucht oder gar erst gemischt wurde? Oft genug ist diese Wartezeit nervig. Was aber kann ein Apotheker tun, um es dem Kunden zu vereinfachen?

Ganz einfach: Weiterlesen »

Kundenbindung im E-Commerce – ein 3-Phasen-Modell

Paket verschickt und dann? Nach dem Versand geht der Aufbau der Kundenbeziehung los

Der Kunden hat in Ihrem Webshop bestellt, das Paket ist verpackt und an den Logistik-Dienstleister übergeben. Die Bestellung ist abgeschlossen, alles erledigt rund um diesen Kunden. Richtig? Nein, falsch. Wenn das Paket verschickt ist, ist nichts zu Ende, sondern es beginnt gerade erst, nämlich eine wertvolle Kundenbeziehung.

Viele Händler machen den Fehler, sich in E-Commerce und Onlinemarketing viel um Neukundengewinnung und Paketversand zu kümmern, aber nicht das, was danach passiert. Sie kümmern sich um einen Kunden erst dann wieder, wenn dieser die nächste Kaufabsicht hat. Aber genau im Zeitraum dazwischen, vom Paketempfang bis zum Aufkommen des nächsten Kaufwunsches, entscheidet sich, ob eine Kundenbindung entsteht. In diesem Zeitraum entscheidet sich, ob der Kunde beim nächsten Bedarf automatisch an Sie als Händler denkt oder ob er wieder über teure AdWords (erneut) geworben werden muss. Es entscheidet sich, ob es beim nächsten Kauf neben dem Preis auch andere Kriterien in der Kaufentscheidung für Sie als Händler sprechen.

Ein 3-Phasen-Modell der Kundenbindung im E-Commerce hilft, eine solche Kundenbeziehung gezielt aufzubauen und sinnvolle Maßnahmen zu ergreifen. So kommen auch Sie zu Wiederkäufern in Ihrem Webshop. Wir wollen im Folgenden die drei Phase Empfangsphase, Aneignungs-/Ablehnungsphase und die Nutzungsphase betrachten und Ideen für geeignete Kundenbindungsmaßnahmen entwickeln.

Phase 1: Empfangsphase

Der Kunde hat sich schwer mit sich gerungen. Soll ich in diesem Webshop kaufen oder in jenem? Sind die 2€ in den einen Webshop es wert, dort zu kaufen, weil ich mehr Vertrauen habe? Soll ich überhaupt das Geld ausgeben oder lieber gut Essen gehen oder es sparen? Nehme ich das zweite ndere Produkt auch noch in den Warenkorb oder lieber doch nicht? Und dann kommt der Moment der Entscheidung: es drückt auf den „Jetzt Kaufen“-Button und schickt die Bestellung ab.

Das Einzige, was ein Kunde dann im Moment des Paketempfangs jetzt will, ist Weiterlesen »

Webshops verlieren Umsatz an amazon – wegen schlechtem Kundenservice

Der Fehler: wenn Prinzipien und Technik vor Kundenservice gehen - ein Fallbeispiel
Screenshot des Webshops mit Angebot 5% Neukundenrabatt in linker Spalte

So wurden die 5% Neukundenrabatt beworben: ist für Sie klar, dass man sich dafür registrieren MUSS?

Warum kaufen Kunden bei amazon, statt in Ihrem Webshop? Oder warum kaufen diese statt in Ihrem Webshop bei Wettbewerbern? Das hängt oft mit dem Kundenservice zusammen. Anhand eines konkreten Fallbeispiels zeigen wir das auf und berechnen einmal beispielhaft die Kosten (bzw. den entgangenen Gewinn) durch schlechten Kundenservice.

Der Fall:

Gestern habe ich einen neuen Mietvertrag unterschrieben. Und weil ich rechtzeitig das Packen anfangen will, brauche ich Umzugskartons. Das sollten natürlich gut Kartons sein und zum anderen wäre es schön, wenn Sie genau die Größe hätten, dass A4-Ordner perfekt reinpassen. Erste Recherche gestern also mit Google: wer hat die besten Umzugskartons. Und obwohl viel Vergleiche auf Kartons aus Baumärkten beziehen, stoße ich auf sehr gut bewertete Kartons von BB-Verpackungen.

Und, für meine Kaufentscheidung ganz wichtig: hier bekomme ich jetzt 5% Neukundenrabatt (siehe rechts).

Bis hierher alles perfekt gelaufen für den Händler. Jetzt aber gingen die Probleme los, die für diesen Händler zu deutlichen Gewinn-Verlusten und mehr Abhängigkeit von amazon geführt haben … Weiterlesen »

Bewertungen in AdWords anzeigen

Verkäuferbewertung als Sterne, Rezensionserweiterung oder in Anzeigentexten per Skript
Drei AdWords-Anzeigen mit verschiedenen Arten von Bewertungen

Drei Arten Bewertungen in AdWords: Verkäuferbewertung, Rezensionserweiterung, mit Text-Platzhaltern

Bewertungen beeinflussen Kaufentscheidungen. Sie sind daher ein wichtiges Element für erfolgreichen E-Commerce. Das hat auch Google erkannt und zwei Mechanismen zu Bewertungen in AdWords eingebaut: Verkäuferbewertungen und Rezensionserweiterungen. Sie steigern die Klickrate (CTR – Click Through Rate) deutlich. Wir zeigen im Folgenden, wie diese beiden AdWords-Erweiterungen funktionieren.

Allerdings sind sowohl die Verkäuferbewertung als auch die Rezensionserweiterung stark eingeschränkt: sie können teils vom Werbetreibenden gar nicht beeinflusst werden, teils werden sie auf mobilen Endgeräten gar nicht angezeigt. Und Bewertungen einzelner Produkte sind damit sowieso nicht machbar.  Deshalb stellen wir eine dritte Alternative vor, die wesentlich flexibler und universeller ist, als alles von Google gebotene: die Einbindung von Bewertungen von Ihrer Website direkt in den Anzeigentext mittels Platzhaltern und AdWords Parametern.

Übersicht: Bewertungen in AdWords

Die drei genannten Lösungen für Bewertungen in AdWords-Anzeigen besprochen wir im Folgenden noch in allen Details. Hier soll zuerst einmal ein Überblick mit Vorteilen und Nachteilen geschaffen werden.

Einfluss des
Werbetreibenden
Anzeige Auffälligkeit Flexibilität Verfügbarkeit
Verkäuferbewertung * unsicher *** * alle (Desktop, Tablet, Mobile)
Rezensionserweiterung ** oft ** ** nur Desktop
Anzeigentext-Parametern
mit Skripten
*** immer ** *** alle (Desktop, Tablet, Mobile)

Mit dieser Übersicht können Sie jetzt entscheiden, welche Art der Bewertungseinbindung(en) für Ihr Marketing die Richtige(n) sind.

1. Verkäuferbewertung als Anzeigenerweiterung

Die optisch auffälligste Art von Bewertungen sind die so genannten Verkäuferbewertungen. Sie werden als gelb-goldene Sternchenbewertung innerhalb der AdWords-Anzeigen abgebildet und fallen sofort ins Auge. Sie ist auch die begehrteste – weil wirkungsvollste – Bewertung, die in AdWords angezeigt werden kann. Außerdem werden sie auf Weiterlesen »

Platzhalter in AdWords-Anzeigen mittels Parametern und Skripten

Buchbesprechung: wie aktuelles Wetter, Fußball, Bewertungen und mehr in AdWords kommen

Buchtitel "Dynamische AdWords-Anzeigen mit Parametern und Skripten"Wussten Sie, dass es in AdWords Text-Platzhalter gibt, mit denen Anzeigentexte ändern kann, ohne die Anzeige zu bearbeiten? Wussten sie nicht? Das ist auch gar nicht verwunderlich, denn im Backend gibt es überhaupt keine Eingabemasken, um die dazu notwendigen Parameter eingeben zu können – obwohl es Platzhalter und Parameter schon viele Jahre in AdWords gibt.

Es lassen sich aber ganz neue Kampagnenkonzepte realisieren, wenn man diesen Mechanismus kennt und zu nutzen weiß. Hier ein paar Beispiele:

  • Im Anzeigentext erscheint die gerade aktuelle Temperatur (oder der Grad der Wolkenbedeckung). Also z.B. „Draußen 26°C – jetzt das leckerste Eis der Stadt bei uns“
  • Bundesliga Tabellenstand immer aktuell in AdWords. Beispieltext „Team XY auf Tabellenplatz 3 – jetzt Fan-T-Shirts zum Sonderpreis“
  • Bewertungen immer aktuell von der Webshop-Produktseite: „Kundenbewertung 4,8* von 5 – so viele können nicht irren“
  • Anzahl Teilnehmer (z.B. Gewinnspiel, etc.): „Schon 1.427 Teilnehmer – machen auch Sie mit“

Weiterlesen »

Fallbeispiel Onlinemarketing und SEO: so hat es funktioniert

Ein Tagebuch, ob und wie Suchmaschinenoptimierung und Content Marketing wirken

Dieser Artikel ist ein Fallbeispiel, wie man mit Content Marketing, Suchmaschinenoptimierung und Onlinemarketing ein Produkt bewerben kann und wie die ergriffenen Maßnahmen wirken (oder auch nicht). Ich werde im Folgenden alle ergriffenen Maßnahmen dokumentieren und auch Auswertungen aus Analytics zur Verfügung stellen, so dass man die Erfolge (und auch die Mißerfolge) dieses Projekts nachvollziehen kann. Ich hoffe, der ein oder andere an Onlinemarketing Interessierte kann gute Lehren daraus ziehen und eventuell für eigene Projekte gute und hilfreiche Anregungen erhalten.

Ziel des Folgenden ist es also zu zeigen (oder heraus zu bekommen), wie sich ein Produkt von Null hin zu einem Erfolg entwickelt und was Onlinemarketing dazu beitragen kann.

Aber Achtung: das Produkt ist in diesem Fall Weiterlesen »

Die Keywords sind tot – es lebe die SEO-Keyword-Recherche

Warum Themen für Google wichtiger sind als einzelne Keywords

Bei der Suchmaschinenoptimierung waren Keywords immer ganz zentral, denn jede Seite (URL) wurde auf ein Keyword ausgerichtet. Diese Zeiten sind vorbei, die Keywords in diesem Sinne sind tot. Heutzutage geht es in SEO vielmehr um Themen statt um Keywords – ein kleiner, aber feiner Unterschied. Wir sollen im Folgenden erläutern, was da konkret heißt.

Nehmen wir ein konkretes Beispiel: Google muss sie laufend beantworten, Suchanfragen wie „schmerzen im bauchbereich“, „bauchweh“ oder „krampf in körpermitte“ (es gibt noch viele weitere Varianten). Eigentlich alles das Gleiche: jemand hat Bauchschmerzen und sucht Informationen dazu. Egal, wie der/die Suchende es schreibt (welches Keyword er nutzt): es geht immer um das gleiche Thema und die gleiche Suchintention.

So war SEO früher mal

Lange Zeit hat SEO aber nach Keywords gearbeitet. Da hat man Keyword-Recherche betrieben und verschiedenste Keywords gefunden. Und für jedes hat man einzeln optimiert. Da war „schmerzen im bauchbereich“ etwas ganz anderes als „bauchschmerzen“. Da musste man zwei ganz eigene Texte schreiben, zwei Internetseiten aufbauen mit zwei URLs. Da hatte man in der Folge damals (leider denken viele heute noch so) die URLs /schmerzen-im-bauchbereich.html und die Headline „Schmerzen im Bauchbereich?“ und andererseits die URL /bauchschmerzen.html mit der Headline „Sie haben Bauchschmerzen?“ genannt. Auf diesen Seiten hat man dann das der jeweiligen Seite zugeordnete Keyword in einer bestimmten Häufigkeit von 3-5% eingebaut und es auch immer mal wieder in H2-Zwischenüberschriften vorkommen lassen – und so weiter und so fort.

Blödsinn! So funktioniert SEO heutzutage nicht mehr. Wer das heute noch so macht, lebt in der Vergangenheit und Weiterlesen »

Was gehört zu Social Media? Versuch einer Klassifizierung und Definition

Was gehört zu Social Media? Was nicht? Nach welchen Kriterien können wir Social Media definieren und einteilen?

Was gehört eigentlich alles zu Social Media und was nicht? Wie können wir Social Media Portale einteilen (klassifizieren)? So einfach diese Frage im ersten Moment klingt, so schwierig ist sie im Detail zu beantworten. Denn der Begriff „Social Media“ ist recht schwammig definiert und kaum sauber abgegrenzt.

Eine Annäherung an die Frage, was Social Media Plattformen sind und welche nicht, braucht also erst einmal klare Kriterien. Und dazu eignen sich die typischen Eigenschaften uns bekannter Social Media Plattformen. Lassen Sie uns also sehen, was alle Social Media Portale gemeinsam haben und welche sich dann als klare Kriterien für eine Einordnung bzw. Klassifizierung eignen.

Merkmale von Social Media Plattformen

Vier Mermale sind es, die allen Social Media Plattformen inne wohnen und so zur Definition und Differenzierung von Social Media dienen können. Es sind: Weiterlesen »

Seminar Content Marketing – 3 Tage intensiv

Content-Formate und Kanäle, Texten-Workshop und Praxisberichte - in Hamburg, München und Köln
Seminar-Flyer "Der Content Marketing Manager"
Da liegt er druckfrisch: der Flyer des Seminars „Der Content Marketing Manager“

Drei Tage Content Marketing intensiv – das bietet mein neues Seminar, das ich im Namen des Management Circle anbiete. Der Flyer ist jetzt fertig und die Anmeldung läuft. Es freut mich, das geschafft zu haben.

Im Folgenden will ich kurz zur Notwendigkeit dieses Themas und den Inhalten des Seminars berichten. Die möglichen Termine finden sich unten am Ende des Textes.

Warum ein Seminar zu Content Marketing?

Aber ist Content Marketing nur ein schnelllebiger Trend? Oder ist es die Zukunft des Marketings? Ich bin der Meinung, dass eher das zweitere stimmt. Denn es ist die Zeit von AdBlockern, nervigen Spam-Mails, Preissuchmaschinen und immer mehr Veränderungen bei der Suchmaschine Google. Und diese Entwicklungen und ein verändertes  Kundenverhalten (Stichwort Customer Journey) führen dazu, dass der Weg von Unternehmen, Marken und Webshops zum Kunden immer öfter über Inhalte führt.

Im Wettbewerb mit amazon bestehen zu können, Kunden gewinnen und langfristig an sich Binden oder eine Marke online zu führen, immer ist es guter (und der richtige!) Content, der Weiterlesen »

Weitere Artikel 1 2 3 13
Meine sozialen Kanäle Thomas Hörner - Facebook Thomas Hörner - Twitter Thomas Hörner - XING Thomas Hörner - LinkedIn Thomas Hörner - Google+
Suche
Newsletter

Ja, bitte informieren Sie ich per E-Mail, wenn ein neuer Fachbeitrag zu E-Commerce und Onlinemarketing in diesem Blog erscheint.